7 tolle Tipps und Tricks für den Haushalt

Die Hausarbeit zählt nicht zwingend zu den Aufgaben, die Menschen mit Begeisterung erledigen. Umso besser ist es, wenn ein paar coole Tipps einige Arbeiten erleichtern und dadurch Zeit gewonnen und sogar Geld gespart wird. Wir geben Ihnen ein paar Tipps mit auf den Weg.

Tipp 1: Parkettboden reinigen

Starten wir mit einem hilfreichen Ratgeber rund um das Thema Parkettboden. Um Ihren Boden von fettigem Schmutz zu befreien, können Sie einfach etwas schwarzen Tee in das Wischwasser geben. Lassen Sie den Tee zuvor gut 15 bis 20 Minuten ziehen und vermischen Sie Ihn mit einem Liter Wasser. Nicht nur Schmutz wird leichter entfernt, das Gemisch poliert stumpfe Stellen und sorgt für einen neuen Glanz.

Tipp 2: Kühlschrank richtig einräumen und säubern

Damit die Lebensmittel lang genug frisch bleiben, müssen sie richtig im Kühlschrank gelagert werden. Die unteren Ebenen sind kühler. Dort gehören die leicht verderblichen Nahrungsmittel wie Fisch, Fleisch und Milchprodukte hin. Weiter oben finden weniger empfindliche Lebensmittel Platz. Obst und Gemüse gehört aus der Plastikverpackung befreit in die entsprechenden Fächer. Den Kühlschrank sollten Sie regelmäßig, wenigstens einmal im Monat, mit etwas Essig- oder Zitronenwasser reinigen.

Tipp 3: Eier Test

Es ist das Mindesthaltbarkeitsdatum, welches viele verunsichert. Dabei heißt es nur mindestens haltbar bis und nicht tödlich ab. Ob ein Ei nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch frisch ist, kann mit einem einfachen Wasser Test überprüft werden. Dazu das rohe Ei in ein mit Wasser befülltes Glas legen. Sinkt das Ei auf den Boden ist es frisch, schwebt es direkt an die Oberfläche ist es verdorben. Steht es schräg im Wasser, dann muss es komplett durchgegart werden, um es noch essen zu können.

Tipp 4: Spülmaschine richtig reinigen

Auch die Geschirrspülmaschine sollte in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Hilfreich ist Essigwasser. Einfach den Innenraum damit auswischen und anschließend im Kochprogramm einen Leerlauf starten. Hin und wieder kann einfach etwas Essig auf den Boden gegeben werden, um Bakterien effektiv vorzubeugen.

Tipp 5: Kaffeeflecken auf Teppichen entfernen

Flecken lassen sich generell am schnellsten beseitigen, wenn unverzüglich gehandelt wird. Je schneller ein Fleck behandelt wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, diesen auch komplett entfernt zu bekommen. Geben Sie auf den Kaffeefleck sofort etwas Wasser mit Kohlensäure und tupfen Sie anschließend mit einem Schwammtuch die Stelle ab. Backpulver kann ebenso auf den Fleck gegeben werden oder im Härtefall müssen Sie zu Gallseife greifen. Einfach ein paar Minuten einwirken lassen und schon ist der Fleck weg.

Tipp 6: Stromfresser Stand Bye

Die trügerische kleine rote Lampe an diversen elektrischen Geräten zeigt nicht etwa an, dass das Gerät aus ist, sondern im Stand Bye Modus weiterhin fröhlich Strom frisst. Verhindern lässt sich das nur, in dem eine Steckdosenleiste mit Schalter verwendet wird. Mit nur einem Klick kann dann die Stromzufuhr für die Zeit unterbunden werden, wenn das Gerät nicht benötigt wird. Sprich über Nacht oder während der Abwesenheit.

Ein weiterer Tipp zum Strom sparen: Ladegeräte für Smartphone und Co. ebenfalls immer aus der Dose ziehen. Selbst wenn kein Handy angeschlossen ist, wird dennoch Strom gezogen.

Tipp 7: Auf Qualität beim Einkauf achten

Geht es um Anschaffungen wie Küchenutensilien oder andere Kleinigkeiten, greifen viele auf Billigprodukte zurück. Dumm nur, dass diese nicht lang halten und schnell ersetzt werden müssen. Geben Sie lieber einmal etwas mehr Geld aus. Dann sparen Sie am Ende nicht nur ein paar Euros, sondern es schont auch die Umwelt.

Tipp 8: Kaffeesatz wiederverwenden

Nein, nicht um daraus noch einmal Kaffee zu kochen, sondern um beispielsweise Blumen zu düngen. Selbst als Zusatz für das Shampoo oder als Peeling für die Haut findet der Satz noch Verwendung. Darüber hinaus ist Kaffeesatz ein natürliches Mittel, um Wespen vom Kaffeetisch fern zu halten.

Fazit

Mit wenigen Tricks können Sachen mehrfach verwendet und auch effektiver genutzt werden, sodass Geld gespart werden kann. Sparen im Haushalt ist immer eine gute Sache. Kleine Trick für mehr Reinlichkeit sind ebenfalls nie zu unterschätzen, denn sie machen den Alltag immer etwas leichter.

5 Tipps für ein mausfreies Haus

Ecken und Nischen überprüfen

Mäuse gelangen zum Beispiel durch Spalten und offene Fugen in Ihr Haus. Um alle Eingänge mäusesicher zu machen, sollten Sie bröckelnde Hausfassaden reparieren, kaputte Kabelkanäle schließen und Ihre Fenster und Türen auf poröses Holz oder offene Stellen überprüfen. Auch Leitungen, die nicht richtig abgedichtet sind, laden Mäuse dazu ein, sich bei Ihnen zu Hause ein kuscheliges Plätzchen einzurichten. Sollte Sie den Ort gefunden haben, über den das Nagetier eindringt, dann verschließen Sie es rasch. Achten Sie aber bitte darauf, dass sich kein Tier mehr in einem Loch oder Ähnlichem befindet und durch das Verschließen nicht mehr rauskommt und verhungert.

Sauberkeit ist das A und O

Die Hausmaus frisst so gut wie alles, was ihr angeboten wird und in die Quere kommt. Darum sollten Sie Ihre vier Wände gründlich putzen und eine gewisse Grundordnung und Sauberkeit halten. 

  • Werfen Sie Müll und Essensreste sofort weg.
  • Leeren Sie Ihren Hausmüll regelmäßig in außenstehende Mülltonnen.
  • Offene Lebensmittel im Kühlschrank aufbewahren.
  • Speisen luftdicht verschließen.
  • Dosen, Boxen, und andere Behälter aus Glas oder Keramik mit einem verschließbaren Deckel eignen sich hervorragend.
  • Das Futter von Ihren Haustieren verströmt einen tollen Geruch für Mäuse. Lagern Sie das Futter ebenfalls in luftdichten Behältern.
  • Sollten Sie Haustiere haben, die in einem Käfig leben (Hasen, Kaninchen oder Ähnliches), dann reinigen und säubern Sie den Stall regelmäßig. Das warme Heu duftet und lädt zum Ausruhen ein – nicht nur Ihren Haustieren gefällt das.

Ich kann dich nicht riechen

Gerüche können Wunder bewirken. Nicht nur wir Menschen können gewisse Gerüche nicht ausstehen oder verbinden eine negative Erinnerung damit. Auch Mäuse und andere Tiere wirken sehr empfindlich auf Gerüche. Zu den unangenehmen Gerüchen für Mäuse gehören Pfefferminzöl und Essig. Chili- oder Cayennepulver dürfen auf keinen Fall verwendet werden, da diese Gewürze eine starke Atemnot bei den Tieren auslösen können.

Die Katze

Wenn sich eine Katze im Haushalt befindet, kann sie zweifelsohne Mäuse im Haus verjagen. Alternativ können Sie benutztes Katzenstreu in eine Tasche füllen. Der Geruch erinnert Mäuse an ihren natürlichen Feind und lässt sie automatisch das Weite suchen.  

Die Lebendfalle

Mäuse können auch in einer Lebendfalle gefangen werden. Hat dies funktioniert, dann sollten Sie das kleine Nagetier mindestens 100 Meter weit entfernt von Ihrem Haus, am besten auf einer Wiese oder einem Feld, wieder freilassen. So hat die Maus sofort die Möglichkeit, sich in Ruhe von dem Schreck zu erholen und sie findet rasch etwas zu fressen.

Eimerfalle selber bauen

Sie müssen nicht zwingend Geld für eine Lebendfalle ausgeben – Do it yourself lautet das Motto:

  • Nehmen Sie einen handelsüblichen Eimer (da Mäuse bis zu 20 Zentimeter hochspringen können, sollte der Eimer mindestens 25 cm hoch sein).
  • Positionieren Sie den Eimer vor dem Mauseloch oder unmittelbar neben einer Laufstraße, dabei muss die Öffnung des Putzeimers nach oben zeigen.
  • In den Eimer stellen Sie eine kleine Schüssel, Schale oder einen Unterteller.
  • Mäuse lieben Speck, Schokolade und Brot – legen Sie ein festes Stück davon auf den vorbereiteten Unterteller oder in die Schale.
  • Bauen Sie eine Treppe, damit die Maus an den Köder gelangen kann. Dafür können Holzklötze oder alte Bücher behilflich sein. Machen Sie den Abstand nicht zu groß, damit die Maus beim Erklimmen nicht die Lust verliert.
  • Zusätzliche Köder können die Falle sicherer machen. Legen Sie auf jede Stufe einen süßen oder herzhaften Leckerbissen.
  • Schauen Sie in kurzen und regelmäßigen Abständen nach, ob die Maus in der Eimerfalle sitzt, damit sie nicht verdurstet oder verhungert.
  • Bedecken Sie den Eimer mit einem Handtuch oder Küchentuch und bringen Sie die Maus ohne Umwege nach draußen – lassen Sie die Maus in weiter Entfernung auf einer Wiese oder im Feld frei.

Die wichtigsten Gründe, warum jeder mehr Zeit an der frischen Luft verbringen sollte

In der heutigen Zeit sind viele Menschen den ganzen Tag zu Hause. Dass dies weder für die eigene psychische noch physische Gesundheit gut ist, sollte jedem klar sein. Dennoch kann sich ein Großteil der Menschen nicht dazu aufraffen, mehr Zeit im Wald oder im Park zu verbringen. In diesem Zusammenhang ist es sehr wichtig, dass sich jeder fragt, wie er leben möchte. Sehnen sich Menschen nach Ruhe und Geborgenheit, dann kann der Wald mit seinen schönen Seiten positive Auswirkungen haben. In diesem Artikel erfahren Leser den Grund, warum jeder mehr Zeit draußen verbringen sollte. 

Sonne tanken – hoher Vitamin D3 Spiegel

Viele Menschen leiden unter einem Vitamin D3 Mangel. Wer das Gefühl hat, zu wenig Zeit an der Sonne verbracht zu haben, sollte sich einem Test unterziehen. Ein Mangel kann häufig nicht allein mit Sonnenbaden ausgeglichen werden. So ist es gut und wichtig, dass ein Präparat eingenommen wird, das dafür sorgt, dass der Spiegel wieder angehoben wird. Falls kein Mangel vorliegt, sollte man die positiven Effekte, die die Sonne auf den menschlichen Körper hat, einfach genießen.

Die Sonne sorgt dafür, dass der Vitamin D3 Spiegel angehoben wird und sich Menschen dadurch automatisch besser fühlen. Zudem wirken sich Sonnenstrahlen allgemein positiv auf das Gemüt aus. Wer viel Zeit an der Sonne verbringt, genießt mehr Lebensfreude und leidet seltener unter Depressionen. 

Aus diesem Grund sollte man viel mehr Zeit an der frischen Luft verbringen. Wenn man nicht in den Wald oder in den Park gehen möchte, dann helfen auch Auszeiten im Garten. Gerade jene Menschen, die einen schönen Garten haben, können sich dort in die Sonne legen und entspannen. Auch bei der Gartenarbeit können naturverbundene Menschen Sonne tanken und entspannen. 

Bewegung tut jedem Menschen gut 

In den meisten Fällen ist die Zeit in der Natur mit ausreichend körperlicher Bewegung verbunden. Wir alle wissen, dass das Sprichwort „Wer rastet, der rostet“ stimmt. Demnach ist es essenziell, dass man sich täglich mindestens eine halbe Stunde bewegt. Ob Menschen dafür in den Park joggen gehen oder einfach eine Runde im Wald spazieren, ist egal. Jeder sollte eine Sportart finden, die ihm Spaß macht. Auch Nordic Walking, Inline Skaten oder im Natursee baden macht Freude. Bewegung an der frischen Luft stärkt das Abwehrsystem und sorgt für eine bessere Durchblutung. 

Ruhe und Entspannung

Einer der wohl wichtigsten Gründe, warum eine Auszeit im Wald, im Park oder in den Bergen guttut, ist die Erholung, die man an diesen Plätzen findet. Abseits vom Lärm und anderen störenden Geräuschen können sich Menschen an diesen ruhigen Oasen entspannen und herunterkommen. Gerade jene Personen, die ständig viel Stress haben, benötigen diese Auszeit dringend, um sich zu erden. Natürlich reicht es dafür auch aus, wenn man sich in den Garten legt und dort der Stille der Natur lauscht. Nicht immer muss es der Wald oder der Park sein. Im Prinzip geht es darum, die äußeren Störfrequenzen, wie TV, Handy oder PC beiseitezulegen und einfach präsent im Moment zu sein. 

Viele Menschen haben dies verlernt und die Natur kann eine ideale Hilfe sein, um diese Dinge wieder zu erlernen. Die Verbindung zur Natur stärkt nicht nur die Psyche, sondern auch den Geist, der mit der Zeit lernt, dass der Wald oder der Park immer ein Anker ist, an dem man sich entspannen kann. 

In diesem Zusammenhang kann eine Gehmeditation genau das Richtige sein. Dafür packt man sich eine Tasche mit einer Wasserflasche sowie dem Schlüssel und geht an die frische Luft. Die Tasche sollte mit Ruhe gepackt werden. So vermeidet man, dass man den Schlüssel oder sonstige wichtige Dinge zu Hause vergisst. Falls es dennoch passieren sollte, ist dies kein Problem. Der Göttinger Aufsperrdienst hilft in diesen Momenten gerne. 

Egal, ob die Meditation durch den Wald oder durch den Park gemacht wird – die Entspannung wird nicht lange auf sich warten. Wer bereits im Alltag meditiert, kann nun mit Gehmeditation weitermachen. Hier nehmen Menschen jeden einzelnen Schritt wahr, lauschen den Geräuschen rundherum und gehen achtsam sowie bewusst. Mehr zum Thema Meditation lesen Neugierige in diesem Artikel.

Meinen Bart pflegen & in Form bringen – so geht’s

Barber Shops liegen voll im Trend. Längst profitieren nicht mehr nur Frauen von einer professionellen Haarpflegekraft, auch immer mehr Männer in den hiesigen Breitengraden kommen auf den Geschmack. Eine professionelle Rasur mit weicher glatter Haut ist die Folge. Allerdings ist für einen schönen Bart nicht immer ein Barbier notwendig. Mit einigen Hilfsmitteln, einem ruhigen Händchen und etwas Übung werden auch Sie schnell Herr der Lage.

Für scharfe und präzise Konturen und eine gleichmäßige Länge erweist sich der Bart Trimmer als ein sehr hilfreiches Werkzeug. Doch wie wird er angewendet und was muss bei verschiedenen Bartlängen beachtet werden?

Mit dem Bart Trimmer den Bart in Form bringen – das ist zu beachten

 

Bevor Hand an den Bart gelegt wird, muss dieser sowie die Haut auf die Rasur vorbereitet werden. Für ein erfolgreiches Trimmen, müssen die Haare sauber und trocken sein. Es ist somit wichtig, diese vorher mit Bartshampoo oder einer Bartseife zu waschen und von Bartpflegeprodukten zu befreien. Anschließend den Bart trocken tupfen und ggf. föhnen.

Wer bereits über einige Zentimeter Bart verfügt, erleichtert das Trimmen, wenn er vor der Anwendung seinen Bart mit einer Bürste kämmt. So werden zu kaschierende Wirbel und Schwachstellen besser sichtbar.

Bart Trimmer für 3-Tage-Bart

 

Der 3-Tage-Bart gehört zu den beliebtesten Bärten der Männerwelt. Im Schnitt nimmt ein typischer 3-Tage Bart eine Länge von 1 bis 4 Millimeter ein. Welche Bartlänge wem am besten steht, ist verschieden. Das muss jeder Mann für sich selbst herausfinden. Lassen Sie mitunter auch Ihre Liebste ein Wörtchen mitreden.

Greifen Sie bei Ihrer Rasur zum Barttrimmer, brauchen Sie im Endeffekt nicht viel beachten. Bringen Sie den Trimmer einfach auf die gewünschte Längeneinstellung, also 1 bis 4 Millimeter, und fahren Sie ganz bequem über den Bart.

Für sehr feine und präzise Konturen können Sie zusätzlich noch mit einem Rasiermesser die Kanten nacharbeiten.

Bart Trimmer für Vollbart

 

Wer auf einen Vollbart setzt, muss beim Trimmen deutlich mehr Übung an den Tag legen und einiges beachten. Daher gilt die Empfehlung, langsam an die Sache heranzugehen und lieber erst zu wenig als zu viel abzuschneiden. Außerdem ist der Vollbart auch nur bis zu einer gewissen Länge selbst trimmbar.

Nach der richtigen Vorbereitung auf die Rasur, kann es bereits mit dem Trimmen losgehen. Dabei können Sie je nach Gesichtsform Ihren Bart stutzen und Ihr Gesicht fülliger oder spitzer wirken lassen. Bei dem Trimmen des Vollbartes wird auch hier gegen den Strich getrimmt. So ist ein Barttrimmer ausgelegt. Allerdings dürfen Sie mit einem Kamm nachhelfen und die Haare aufstellen.

Für ein schönes Ergebnis dürfen Sie sich dabei gern Zeit nehmen und mit Gefühl arbeiten.

Verschiedene Methoden für einen schönen Bart

 

Viele Männer greifen für einen schönen und gepflegten Bart zum Bart Trimmer. Allerdings gibt es noch andere Methoden und Vorgehensweisen um schöne Konturen und eine gleichmäßige Haarlänge zu bekommen. Neben dem Rasierer spielt teilweise auch die Schere eine sehr wichtige Rolle. An einigen Stellen mag für so manchen Anwender auch eine dauerhafte Haarentfernung attraktiv erscheinen.

Warum ist Bartpflege so wichtig?

 

Um Ihren Bart beim nächsten Familienessen in voller Pracht erfolgreich zur Schau stellen zu können, spielt neben der gewünschten Form und Länge auch die Bartpflege eine wichtige Rolle. Hiermit verleihen Sie Ihrem Look den letzten Schliff. Mit etwas Bartöl, -balsam oder -pomade bringen Sie Ihren Bart zum Glänzen. Einfach etwas von dem Produkt in den Bart einmassieren.

Eine regelmäßige Pflege mit den richtigen Produkten hat seine Vorteile. Nicht nur der Bart erstrahlt in einem schönen Glanz, auch die Haut wird es Ihnen danken. Während der Wachstumsphase ist ein unangenehmer Juckreiz oft eine Begleiterscheinung. Mit der richtigen Pflege wird dies gelindert.

 

Die besten Tipps, um günstige Strandkörbe zu kaufen!

Waren Sie bereits einmal an der Nordsee? Wenn ja, dann können Sie sich sicherlich an die gemütlichen Aufenthalte in den Strandkörben erinnern. Wer dieses Gefühl mit nach Hause nehmen möchte, der kann sich nach einem eigenen Strandkorb für den Garten umsehen.

Was Sie beim Kauf beachten müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

 

Das richtige Modell wählen

 

Die Auswahl ist bei Strandkörben alles andere als klein. Dadurch, dass die Strandkörbe zumeist an den Stränden der Ost- und Nordsee vorkommen, gibt es auch zwei verschiedene Modelle. So zeichnet sich das Ostseemodell durch weiche Abrundungen aus. Wer es lieber geradlinig hat, der sollte sich nach der Variante von der Nordsee Ausschau halten. Hier gibt es gerade Ecken und keine Rundungen.

 

Je nachdem, welchen Stil Sie in Ihrem Garten haben möchte, können Sie das ein oder andere Modell wählen. Dieser Schritt ist unbedingt notwendig, um lange Freude mit dem Strandkorb zu haben und nicht nach wenigen Jahren einen neuen kaufen zu müssen.

 

Wie kann man beim Kauf sparen?

 

Secondhand

Wer beim Kauf des Strandkorbes sparen möchte, der sollte sich im Internet umsehen. Hier gibt es nämlich viele Seiten, die viele Strandkörbe aus zweiter Hand anbieten. Ebay oder andere Kleinanzeigen könnten hier auf jeden Fall behilflich sein, um einen Strandkorb günstig zu kaufen. Wenn Sie ein Modell gefunden haben, dass Ihnen zusagt, sollten Sie einen Besichtigungstermin vereinbaren. So haben Sie die Möglichkeit, die Qualität und Ausstattung einzusehen.

 

Einmal gute Qualität kaufen

Möchten Sie einen neuen Strandkorb kaufen, weil es das andere Modell nicht gebraucht gibt oder weil Sie einfach lieber einen neuen Korb haben, dann sollten Sie auf eine gute Qualität achten. Im Normalfall sind zwar die Anschaffungskosten für ein hochqualitatives Modell höher, aber im Nachhinein lohnt es sich.

Viele Personen berichten von einer kurzen Lebensdauer, wenn der Preis zu günstig war. So sollten Sie sich unbedingt im Fachhandel beraten lassen. Lieber einmal teuer einkaufen, als zweimal günstig.

 

Das könnte Nordseeurlauber auch interessieren: https://www.focus.de/reisen/deutschland/ostsee-tourismus-strandkoerbe-mit-integrierter-heizung_aid_465227.html.

 

Preise vergleichen

Auch bei guten Strandkörben gibt es zwischen den einzelnen Anbieter große Unterschiede. So lohnt sich der Vergleich. Gibt es beispielsweise Hersteller, die besonders günstig anbieten, sollten Sie Vorsicht walten lassen. Häufig nämlich sind die billig verarbeitet und Kunden haben nicht lange Freude damit.

Hier ist es wichtig, dass Sie bei einem guten Modell die verschiedenen Preise begutachten und dort zuschlagen, wo es für Sie preislich stimmt.

 

Worauf muss man beim Kauf sonst noch achten?

Auch, wenn der Preis für viele Personen eine wichtige Rolle spielt, ist es nicht das einzige Kriterium, das bedeutsam ist.

 

Material und Verarbeitung

Dadurch, dass ein Strandkorb in der frischen Luft ist, sollte man auf eine gute Qualität beim Material achten. Es gibt jene Modelle, die mit Kunststoff (Polyrattangeflecht) angefertigt, während andere mit Naturfasern produziert wurden. Zwischen den beiden gibt es natürlich Unterschiede. Kunstmaterialien können leichter gereinigt werden, während Materialien aus Naturfasern meist umweltfreundlicher sind. Um sich für das richtige Material zu entscheiden, sollten Sie sich beide Varianten ansehen und die Vor- und Nachteile abwiegen.

In diesem Zusammenhang ist wichtig, dass die Materialien robust und stabil sind und dass er gut verarbeitet ist.

 

Zusatzhighlights

Einige Modelle gehen auf die Extrawünsche der Kunden ein. So kann beispielsweise ein herausziehbares Sonnendeck vor allem für jene Personen geeignet sein, die den Korb in einem sehr sonnigen Garten aufstellen möchten. Zum anderen gibt es verschiebbare Rückenlehnen, die das Schlafen im Korb ermöglichen. Wer seine Füße gut platziert haben will, der sollte zu einem Strandkorb mit Fußablagen greifen.

Wer mit der gesamten Familie drinnen kuscheln möchte, der kann auf eine familienfreundliche Größe achten.

 

Fazit!

Einen Strandkorb zu kaufen ist heutzutage dank der großen Auswahl bei vielen Anbietern möglich. Achten Sie auf den Preis und das Modell. Wichtig sind auch eine gute Verarbeitung und ein stabiles Material. So haben Sie lange Freude mit Ihrem Strandkorb und genießen wahres Urlaubsflair in Ihrem Garten. Lassen Sie sich einen frischen Salat aus Ihrem Garten im Strandkorb schmecken.

Welche Gemüsesorten eignen sich für den ersten Garten?

Wenn auch Sie erst kürzlich in ein Haus mit Garten gezogen sind, dann werden Sie sich sicherlich damit beschäftigen, was dort angepflanzt werden kann.

In einem großen Garten finden nicht nur Zierpflanzen ausreichend Platz, sondern auch die leckersten Gemüsesorten.

 

Anfänger wissen häufig nicht, welche Gemüsesorten angepflanzt werden können – falls das auch bei Ihnen der Fall ist, dann hilft Ihnen dieser Artikel weiter.

 

Was ist der Vorteil vom eigenen Garten?

 

Auch, wenn Sie für die Anbaukosten einiges ausgeben müssen, erhalten Sie nachher vitaminreiches Obst und Gemüse, das Sie nichts mehr kostet. Doch nicht nur der günstigere Preis, sondern auch die Qualität spricht für sich. Während in Supermärkten meist importiertes Obst und Gemüse zu finden ist, das wenige Vitamine sowie Nährstoffe enthält, genießen Sie beim selbst gezüchteten Gemüse eine geballte Nährstoffquelle.

 

Natürlich schmeckt man auch einen deutlichen Unterschied zwischen dem gekauften Gemüse aus dem Supermarkt im Vergleich zum selbst angebauten.

 

An heißen Sommertagen können Sie dann, während der Saugroboter die Haushaltsarbeit in der Wohnung übernimmt, leckere Erdbeeren auf der Sonnenliege genießen. Vor allem zu dieser Jahreszeit hat nämlich niemand Lust, sich den ganzen Tag im Haus aufzuhalten und zu putzen.

 

Die besten Gemüsesorten für Ihren Garten!

 

Vor allem zu Beginn ist man sich noch sehr unsicher, wie und was man setzen sollte. Doch einige Gemüsesorten sind auch für komplette Anfänger geeignet – hier kann nicht viel schiefgehen.

 

Radieschen

 

Zu den beliebtesten Gemüsesorten, die man im eigenen Garten anpflanzen kann, gehören sicherlich die gesunden Radieschen, die vor allem einen hohen Anteil von Vitamin C enthalten. Radieschen können im Frühling bzw. im Sommer gepflanzt werden. Dadurch, dass diese sehr rasch wachsen, können Sie bald Ihre ersten selbst geernteten Radieschen genießen. Sie schmecken nicht nur lecker im Salat, sondern sind auch passend für einen Rohkost-Teller mit Hummus.

 

Salat

 

Egal, ob Sie gerne Eisbergsalat, Radicchio oder Vogerlsalat anpflanzen möchten – hier sollten Sie einfach in ein Gartencenter gehen und sich über die verschiedenen Salatsorten informieren. Wichtig ist, dass der Salat nicht an einen Platz angepflanzt wird, an dem eine große Sonneneinstrahlung ist. Das kann nämlich dafür sorgen, dass er bitter wird. Auch Spinat, Chicorée und Endivien können Sie in Ihrem Garten anpflanzen.

 

Erdbeeren

 

Wer liebt die roten Früchte nicht? Kaum ein Mensch wird behaupten, dass er Erdbeeren nicht mag. So können Sie in Ihrem Garten auch Erdbeeren anpflanzen. Hier sollten Sie darauf achten, wo Sie die Frucht anpflanzen. Erdbeeren lieben Plätze, an denen sie vor Wind geschützt sind und keine Staunässe herrscht. Bei der Anpflanzung von Erdbeeren sollten Sie des Weiteren darauf achten, dass Sie diese im Spätsommer anpflanzen, sodass Sie im nächsten Jahr Früchte ernten können.

Falls Sie es nicht wussten: Erdbeeren können auch in Blumentöpfen angepflanzt werden.

 

Tomaten

 

Vor allem im Sommer schmecken Tomaten zusammen mit Salat sehr lecker. Eine leichte Kost, die an hitzigen Tagen nicht beschwert und trotzdem sättigt. Wenn die Tomaten aus dem eigenen Garten kommen, dann schmecken sie meist noch viel intensiver und fruchtiger. So lohnt es sich auch Tomaten in Ihrem Garten anzupflanzen. Die Tomaten lieben es an einem warmen Platz angepflanzt zu werden. Dadurch, dass es immer mehr Erreger gibt, die die Pflanzen angreifen, sollten Sie möglichst auf resistente Sorten zurückgreifen. So gelten beispielsweise die biologische „Dorenia“ und „Quadro“ zu den eher resistenten Züchtungen.

 

Bei den in der Nähe angepflanzten Gemüsesorten sollten Sie darauf achten, dass Sie Erbsen, Kartoffeln und Fenchel vermeiden.

Karotten

 

Diese Gemüsesorte ist vor allem wegen des intensiven Geschmacks und der vielen gesundheitlichen Vorteile so beliebt. Das darin enthaltene Beta-Carotin sorgt für eine schöne Haut und gute Augen. Die Karotten können Sie neben den Tomaten anpflanzen, da sich diese zwei Pflanzen sehr gut vertragen. Doch auch neben Radieschen und Zwiebeln können Sie die Karotten einpflanzen.

 

Wenn Sie gerne Kräuter anpflanzen würden, können Sie diesen Artikel lesen: http://mz-bremen.de/2018/03/19/krautertee-im-eigenen-garten-ziehen/.

 

Fazit!

 

Im Sommer spielt sich der Alltag draußen ab – damit Sie in dieser Zeit eine möglichst gute Ernte erzielen, sollten Sie bereits zeitig mit dem Anpflanzen beginnen.